Zypern Connection

In seiner Ausgabe vom 09.06.2005 berichtete der Kölner Express, dass der 1.FC Köln durch den geplatzten Zypern Deal zur Lachnummer wurde. Es kam raus, dass die Kontaktmänner, die dem FC Köln einem Sponsorenvertrag von über 4.000.000 € besorgen sollten, einem anderen Unternehmer einen Schaden im Wert von 90.000 € zugefügt haben. Er wurde reingelegt, behauptet der Unternehmer. Die Firma wurde abrupt verkauft und hat beim Amtsgericht München Insolvenz angemeldet. Er versuchte Sicherungshypotheken eintragen zu lassen aber er scheiterte. Wo noch ein bisschen zu holen gewesen sei, hätten schlagartig Auflassungsvormerkungen für einen Betrieb in Zypern im Grundbuch gestanden. Jetzt steht er mit Frank Langen, dem bekannten Kölner Strafverteidiger in Kontakt um weitere gerichtliche Schritte gegen die Zypern-Connection einzuleiten.